Deutschland
Sprache wählen
Samstag, 27. Mai 2017

BUCH WIEN belohnt iranisches Hinrichtungs-Regime mit Messestand

Iranische Botschaft bietet „Beratungsgespräche“ mit Islamisten & Antisemiten - Verfolgung von Schriftstellern & Journalisten im Iran - Aufrechte Todesfatwa gegen Salman Rushdie

Ein unglaublicher Skandal braut sich um die BUCH WIEN zusammen: Das iranische Regime, das Schriftsteller, Karikaturisten, Journalisten und politisch Andersdenkende verfolgt, verhaftet, wegsperrt und auspeitschen lässt und dieses Jahr einen neuen Hinrichtungs-Rekord aufgestellt hat, wird von der Wiener Internationalen Buchmesse mit einem eigenen Messestand belohnt. Die Buch Wien wird u.a. von der Stadt Wien, dem Bundeskanzleramt und dem Frauenministerium gefördert.

Laut iranischen Regimemedien wird es am Messestand zudem tägliche „Beratungsgespräche“ mit den einschlägig bekannten Islamisten und Khamenei-Vertrauten Nezamuddin Haeri Shirazi und Mohammad Kiarashi geben, die u.a. enge Kontakte zum „Islamischen Zentrum Hamburg“ haben, dem wichtigsten Zentrum zur Verbreitung der antisemitischen Propaganda des iranischen Regimes in Europa. Offenbar soll nun auch auf der Buch Wien die Verbreitung der dschihadistisch-antisemitischen Lehre des iranischen Regimes betrieben werden. STOP THE BOMB fordert daher die sofortige Ausladung des iranischen Regimes durch die Verantwortlichen der Buchmesse und eine Stellungnahme der Sponsoren.